Stressmanagement als zentrale Managementaufgabe

Stressmanagement als zentrale Managementaufgabe

Es ist sicher richtig, dass nicht jeder Stress am Arbeitsplatz verhindert werden kann. Und es ist auch richtig, dass die Mitarbeiter eines Betriebes oder einer Abteilung sehr unterschiedlich auf die Arbeitsbedingungen reagieren. Trotzdem sollte ein Unternehmer oder eine Führungskraft ein vitales Interesse daran haben, einerseits äußere Stressfaktoren in die Schranken zu weisen. Andererseits geht es bei einem wirkungsvollen Energie- und Stressmanagement darum, dass er selbst(!) und seine Mitarbeiter möglichst viele Ressourcen aufbauen, um effektiv mit dem Stress umgehen zu können. Dies ist auch von kaum zu überschätzender Bedeutung für den Unternehmenserfolg.


Sie wollen lieber hören als lesen? Kein Problem, ich lese Ihnen den Beitrag vor.

Hohe wirtschaftliche Relevanz des Stressmanagements

Dass übermäßiger Stress für einen großen Anteil der Krankheitstage verantwortlich ist, ist schon lange unbestritten. Experten sprechen davon, dass ungefähr jeder dritte Fehltag darauf zurückzuführen ist. Doch das ist leider nur ein Teil der Wahrheit. Schon bevor sich jemand krankschreiben lässt, stehen, nicht selten über einen längeren Zeitraum, auch eine deutlich erhöhte Fehlerhäufigkeit und verminderte Produktivität zu Buche. Ganz zu schweigen von der erhöhten Personalfluktuation oder Langzeitausfällen wegen Burnout oder anderer psychischer Beeinträchtigungen der Gesundheit.

 

Stressmanagement und Wettbewerbsfähigkeit

Damit hat sich das Thema “Stressmanagement“ auf der To-do-Liste auch des Top-Managements festgesetzt. Es lässt sich da auch nicht so ohne weiteres entfernen, jedenfalls nicht ohne wirtschaftliche Folgen. Zunächst geht es natürlich darum, dass eine Firmenführung selbst mit gutem Beispiel vorangeht und einen gesunden Lebens- und Arbeitsstil lebt. Einerseits natürlich um ihrer selbst willen. Und andererseits, weil sie als Vorbilder mit eben ihrem Lebens- und Arbeitsstil die Firmenkultur prägen. Diese vom Topmanagement gepflegte, mehr oder weniger gesunde und damit auch mehr oder weniger leistungsförderliche, Firmenkultur wiederum ist ein entscheidender Aspekt für die Gesundheit der Mitarbeiter. Und Firmenkultur und Mitarbeitergesundheit wiederum beeinflussen entscheidend die Leistungsbereitschaft und die Qualität der Arbeit, womit sich der Kreis schließt.

Markus Frey, Life-Coach, Köln
info@stressfrey.de

PS 44 Tipps für ein wirkungsvolles Energie- und Stressmanagement erhalten Sie in meinem Buch "Den Stress im Griff". Tipps mit denen Sie und Ihre Mitarbeiter wieder souverän mit Ihrem Alltagsstress umgehen, Ihre Aufgaben meistern und Ihr Leben als Ganzes viel mehr genießen können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar