Stressmanagement, andere Gedanken und ein Gedicht

Stressmanagement, andere Gedanken und ein Gedicht

Eine der effektivsten Fähigkeiten in Zusammenhang mit dem Stressmanagement ist die Fähigkeit, ein Geschehnis von verschiedenen Seiten betrachten zu können. Oft ist es schon hilfreich, eine andere Frage zu stellen (z.B. „Ist es wirklich so?“), um die eigenen stressproduzierenden Gedanken in eine produktivere Richtung zu lenken. Einen Hinweis wie dies geschehen kann, hat uns die Dichterin Mascha Kaleko gegeben, als sie die chinesische Legende vom alten Mann und dem Pferd in Reime fasste:

 

Der alte Mann und das Pferd

Hoch auf dem Felsen, abgeschieden,
lebten der Alte und sein Sohn
in stiller Eintracht, wohlzufrieden.
…Da lief den beiden das Pferd davon.
Der Nachbar, nach geraumer Frist,
kam den Verlust mitzubeklagen.
Da hörte er den Alten fragen:
„Wer weiß, ob dies ein Unglück ist?“
Und bald darauf im nahen Walde,
vernahmen sie des Pferdes Tritt:
das kam und brachte von der Halde,
ein Rudel wilder Rosse mit.
Der Nachbar schon nach kurzer Frist,
pries den Gewinn nach Menschenweise.
Da lächelte der Alte leise:
„Wer weiß, ob dies ein Glücksfall ist?“
Nun ritt der Sohn die neuen Pferde.
Sie flogen über Stock und Stein,
ihr Huf berührte kaum die Erde…
Da stürzte er und brach ein Bein.
Der Nachbar nach geraumer Frist,
kam um das Leid mit ihm zu tragen.
Da hörte er den Alten fragen:
„Wer weiß, ob dies ein Unglück ist?“
Bald dröhnt die Trommel durch die Gassen:
Es ist die Kriegsproklamation.
Ein jeder muss sein Land verlassen.
Doch nicht des Alten lahmer Sohn.

(Aus: Kaleko, Mascha, 1983, Heute ist morgen schon gestern)

 

Wo können wir heute andere, stressvermindernde Gedanken denken?

Markus Frey

stressfrey(ät)gmail.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar