Florence Chadwick war in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine herausragende Langstreckenschwimmerin. Ihre Schwimmgebiete lagen allerdings nicht in den olympischen Schwimmbecken, sondern in den offenen Ozeanen. Eines Tages machte sie sich auf, um von der Urlaubsinsel Catalina zum kalifornischen Festland zu schwimmen. 34 Kilometer lagen vor ihr. 34 Kilometer in trotz Hochsommers eiskaltem Wasser. Außerdem waren da noch die Haie, die der jungen Frau das Leben schwer machten und die von den Menschen in den Begleitbooten immer wieder vertrieben werden mussten. Und dicker Nebel, der sie kaum die neben ihr schwimmenden Begleitboote sehen ließ.

Das Schlimmste war aber die eisige K√§lte des Wassers zwischen Catalina und Long Beach. √úber 15 Stunden nachdem sie ins Wasser gestiegen war, bat sie, steif vor K√§lte, dass man sie aus dem Wasser ziehen sollte. Ihre Mutter, die in einem der Begleitboote war, versuchte sie zum Weitermachen zu √ľberreden, da die K√ľste schon ganz nahe sei. Aber sie lie√ü es nicht zu und schlie√ülich gaben ihre Begleiter nach und zogen sie aus dem Wasser des Pazifiks.

Der Schock kam danach. Sie hatte kaum 1,5 Km vor dem Ziel aufgegeben. Den Journalisten sagte sie: ‚ÄúWenn ich wirklich gewusst h√§tte, wie nah ich war, ich h√§tte nicht aufgegeben. Wenn ich nur die K√ľste gesehen h√§tte. Aber alles, was ich sah, war Nebel. Es hat alles genauso ausgesehen, wie da, als ich mein Vorhaben begann. Wenn ich die K√ľste gesehen h√§tte… ich h√§tte es geschafft.

Wie ist das mit deinen Zielen? Kannst du diese klar benennen? Nicht nur f√ľr diese Saison, die f√ľr so manche mit nationalen Meisterschaften, den Olympischen Spielen oder anderen H√∂hepunkten schon bald vorbei ist, sondern auch f√ľr die n√§chste oder gar dar√ľber hinaus? Und nicht nur die gro√üen Ziele, sondern auch die Trainingsziele f√ľr heute, diese Woche, die n√§chsten zwei Monate? Oder sind diese Ziele alle auch im Nebel verschwunden und du kannst sie kaum noch erkennen?

Florence Chadwick versuchte es √ľbrigens einige Zeit sp√§ter ein zweites Mal. Es war wieder neblig. Aber diesmal packte sie die Strecke. Sie hatte ihr Ziel im Kopf! Die Klarheit des Ziels war also st√§rker als der Stress der auch diesmal nicht idealen Bedingungen.

Viel Spa√ü und Kraft beim trainieren und wettk√§mpfen w√ľnscht,

Markus Frey