Perfektionismus – die Weihnachtskrankheit

Perfektionismus – die Weihnachtskrankheit

Wenn Sie sich die Weihnachtsstimmung so effektiv wie möglich versauen wollen, dann gibt es kaum einen "erfolgversprechenderen" Tipp, als wirklich alles möglichst perfekt machen zu wollen. Nutzen Sie also möglichst jede freie Minute, um so viele Weihnachtskarten wie möglich zu schreiben, mindestens 35 Bleche Weihnachtskekse zu backen und auch für Dr. Zickenschulze noch das absolut perfekte Weihnachtsgeschenk zu finden…


Sie wollen lieber hören als lesen? Kein Problem, ich lese Ihnen den Beitrag vor.

Der christliche Glaube ist ein Beziehungsglaube

Im Ernst, Perfektionismus ist wirklich keine gute Zutat für ein besinnliches Weihnachtsfest. Damit torpedieren wir alles, was Weihnachten zu etwas Besonderem macht. Dieses Besondere ergibt sich vor allem daraus, dass der christliche Glaube ein Beziehungsglaube ist. Dabei geht es sowohl um die Beziehung Gottes zu den Menschen („Gott wurde Mensch“) als auch um die Beziehungen der Menschen untereinander.

 

Bei Beziehungen geht es nicht um Perfektion

Perfektion ist zwar an manchen Stellen notwendig, z.B. wenn ein Chirurg eine Operation durchführt, ein Fluglotse den Piloten bei der Landung unterstützt oder ein Ingenieur die Statik eines großen Bauwerks berechnet. Ansonsten ist Perfektionismus vor allem ein Stressverschärfer. Und wenn es um Beziehungen geht, ist Perfektion schon gar nicht gefragt. Hier geht es um Empathie, Wertschätzung, Liebe… und Zeit!

 

Planen, eliminieren und delegieren Sie

Zeit gewinnen Sie vor allem durch eine gute Planung. Für mich das wichtigste an dieser Planung ist das Streichen von so manchen Dingen, die viel Zeit kosten, aber wenig zu einem gelungenen Fest beitragen. Zum Beispiel schreiben wir nur sehr wenige Weihnachtskarten, weder privat noch geschäftlich. Dafür habe ich vor ein paar Tagen, mitten in der Woche, ein kleines Advents-Hauskonzert bei Freunden genossen. Und bei den Arbeiten, die natürlich immer noch anfallen, sind alle, Erwachsene und Kinder mit einbezogen. So ist es für keinen zu viel und alle können das Weihnachtsfest auch wirklich genießen.

Dass auch Sie schon die Adventszeit und dann auch das Weihnachtsfest selbst entspannt genießen können, wünscht Ihnen von Herzen,

Markus Frey, Life-Coach, Köln
info(ät)stressfrey.de

 

PS Auf dem Youtube-Kanal: Life-Coach-Spo(r)ts – Perfektes Weihnachtsfest oder…?

2018-12-14T19:58:55+01:00 Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar