Wer ein Warum zu leben hat

Wer ein Warum zu leben hat

Friedrich Nietzsche gehört ganz sicher nicht zu meinen Lieblingsphilosophen. Aber wer mich ein bisschen näher kennt, das eine oder andere von mir gelesen oder mir vielleicht sogar bei einem Vortrag zugehört hat, der weiß, dass ich häufig eine Aussage von ihm zitiere, die da lautet:

                                                          Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie.

 

Das Warum in Zeiten höchster Gefahr…

Und ich bin nicht der einzige und schon gar nicht der erste, dem die Bedeutung dieses Zitats wichtig ist. Auch der große Psychologe Viktor Frankl hat oft darauf hingewiesen, insbesondere in Zusammenhang mit seinen leidvollen Erfahrungen in den Konzentrationslagern des dritten Reiches, in denen er fast seine ganze Familie verlor. Eindrücklich beschreibt er (v.a. in seinem berühmten Buch „…trotzdem Ja zum Leben sagen“), wie bedeutsam es für die Überlebenschance eines Lagerinsassen war, dass er seinem Leiden einen, wie auch immer gearteten, Sinn, eben ein „Warum“ abgewinnen konnte.

 

Das Warum in „normalen“ Krisen…

Die Krise, die es bedeutet, sein Leben allein aufgrund seiner Religionszugehörigkeit in ständiger und unmittelbarer Gefahr zu sehen, ist eine Krise, die zum Glück die wenigsten von uns aus eigenem, persönlichen Erleben kennen. Doch auch in „normalen“ Krisen, wie sie jedes Leben bereithält, ist es entscheidend für unsere Belastungsfähigkeit, dass wir unser „Warum“ kennen.

 

…aber nicht nur in Krisen

Auch im ganz „normalen“ Alltag (was immer „normal“ für den einzelnen auch heißen mag), hat derjenige einen unbezahlbaren und gewaltigen Vorteil, der das Warum seines Lebens im Allgemeinen und vor allem auch das Warum seiner Arbeit kennt und sich mit diesem Warum auf positive Weise verbindet. Die Lebensenergie, die er dadurch erhält, verändert alles: mit seiner Belastungsfähigkeit auch seine Arbeitsfreude und Arbeitsqualität, dann auch die Genussfähigkeit und schließlich auch seine Lebensfreude und seine Lebensqualität.

 

Fazit

Es ist sicher nicht eine Aufgabe, die man kurz vor dem Schlafengehen erledigt, das Warum seines Lebens im Allgemeinen und seiner Arbeit im Speziellen herauszuarbeiten. Es ist aber eine Aufgabe, die mit einem enorm hohen Gewinn verbunden ist. Wann nehmen Sie sie in Angriff? Oder kennen Sie Ihr Warum schon? Über Ihre Rückmeldungen in den Kommentaren würde ich mich diesmal ganz besonders freuen.

Dass Sie den Stress eines ausgefüllten, sinn- und wertvollen Lebens in vollen Zügen genießen, wünscht Ihnen wie immer,

Ihr / Euer Markus Frey, Life-Coach, Köln
info(ät)stressfrey.de

Facebook Comments
2017-08-22T22:30:04+00:00 August 22nd, 2017|Allgemein, Denken, Gesund im Stress|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar