Markus Frey – ein paar persönliche Worte 2017-06-26T15:37:54+00:00

 

Markus Frey ist der Autor von „Den Stress im Griff“ und des Hörbuchs „Mit Stress zur Spitzenleistung“ sowie der Entwickler des Programms „Selbstbestimmt im Stress“. Letzteres ist ein umfassendes Konzept, das dessen Nutzer in die Lage versetzt auch in „stressigen“ Zeiten stets Zugriff auf mentale, körperliche und seelische Quellen der Lebensenergie zu erhalten.

 

 

 

Einige persönliche Worte von Markus Frey:

Drei Gründe, warum ich der  falsche Mann für Sie sein könnte.

 

Hallo, ich bin Markus Frey,

üblicherweise finden Sie an dieser Stelle allerlei biographisches, was der Mensch, um den es geht, schon so alles auf die Beine gestellt hat und warum er so ein toller Hecht ist und das der geneigte Leser doch bitte schön begreifen sollte. Ich muss auch offen zugeben, dass ich solche „Über mich“-Seiten auch selbst schon geschrieben habe.

Doch diesmal hatte ich echt keine Lust darauf. Schon deshalb nicht, weil ich schlicht und ergreifend keinen Nutzen darin erkennen kann, dass ich Sie mit Dingen behellige, die in der Vergangenheit liegen. Ich denke, viel interessanter für Sie (und auch für mich) ist die Zukunft. Zunächst die unmittelbare Zukunft, die Zukunft in der Sie entscheiden, ob ich überhaupt ein Kerl bin, dem Sie Ihre Zeit und Aufmerksamkeit schenken sollten.

Für viele Leser wird die Antwort NEIN sein. Hier sind die Gründe, warum das so ist:

 

  1. Ich kann (und will!) Ihnen nicht zu einem Leben verhelfen, das vollkommen frei von jeglichem Stress ist.

Das halte ich für wenig sinnvoll und deshalb bin ich auch der falsche Mann für dieses Ansinnen. Denn Stress ist auch „die Würze des Lebens“, wie es Hans Selye, der „Erfinder“ des Stress-Begriffes, wie wir ihn heute verwenden, einmal ausgedrückt hat. Natürlich müssen wir dabei darauf achten, dass wir „die Suppe“ nicht versalzen, um im Bild zu bleiben. Aber ein Essen völlig ohne Würze, wer würde das schon wollen?
Darüber hinaus glaube ich, dass sich unser Schöpfer auch sonst eine Menge dabei gedacht hat, als er uns mit den Stresshormonen ausgestattet hat. Übrigens handelt es sich um eine sehr schwerwiegende Erkrankung, wenn die Hauptproduktionsstätte der Stresshormone ihre Aufgabe nicht mehr erfüllt (→Nebennierenerschöpfung).

 

  1. Ich glaube nicht, dass „Work-Life-Balance“ die Lösung all Ihrer Probleme ist,…

… auch nicht, wenn wir uns auf den Themenkomplex Stressmanagement und Burnoutprävention konzentrieren. Ich will auch hier ganz offen sein und deutlich machen, dass ich ganz im Gegenteil das Work-Life-Balance-Konzept als wesentliches Hindernis ansehe, warum wir in den vergangenen 30 Jahren bei der Burnout-Prävention keinen Schritt weitergekommen sind.

Das können Sie schon an dem Begriff „Work-Life-Balance“ selbst erkennen. Das Wortbild der „Balance“, der Waage also, funktioniert nämlich nur dann, wenn der Inhalt der einen Waagschale mit dem Inhalt der anderen Waagschale nichts zu tun hat. Und das ist nicht nur beim Begriff, sondern eben auch beim „Work-Life-Balance“-Konzept so. Man geht davon aus, dass (Berufs-)Arbeit („work“) etwas anderes sei und abseits passiere vom Leben. Wenn das aber die Ausgangslage des Denkens ist, also grundsätzlich gelten soll, dann bin ich auch hier der falsche Mann. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass die Arbeit ein hohes Potential hat, den Menschen eine Menge Energie zu geben und es unsere Aufgabe ist, dieses Potential wieder freizulegen, wo es durch schlechte Arbeitsbedingungen, Mobbing, unangemessenes Führungsverhalten etc. verschüttet ist.

 

  1. Ich kann Ihnen nicht helfen, nur mit Hilfe von Entspannungsmethoden das Thema „Stress“ ein für allemal zu erledigen.

Vorab: Entspannungsmethoden sind eine gute Sache und auch ich wende immer mal wieder die eine oder andere an. Aber Entspannungsmethoden sind i.d.R.* fast ausschließlich Symptombekämpfung, d.h. sie können verhältnismäßig wenig zu einem nachhaltigen, d.h. langfristig wirksamen Energie- und Stressmanagement beitragen.

*Mit gewissen Einschränkungen eine Ausnahme bildet die Progressive Muskelentspannung (PMR), so sie nicht „nur“ als Technik, sondern als Lebensstil vermittelt wird, wie es der Begründer der PMR, Edmund Jacobson, gefordert hat.

Das können Sie von mir erwarten:

  • Wirkungsvolle Strategien, die mehr bieten als bloße Stressbewältigung – eine Lebensenergie, die Sie als „Spitzenenergie“ erleben werden – auch morgen noch!

  • Strategien, mit denen Sie die Selbstbestimmung über Ihr Leben zurückholen.

  • Strategien, die Sie in die Lage versetzen, auch in „stressigen“ Zeiten Ihre Aufgaben souverän zu meistern und(!) Ihr Leben als Ganzes viel mehr zu genießen.

Das sind hohe Ziele, ich weiß. Weit höhere Ziele als wohl die meisten von Angeboten im Rahmen von Stressmanagement und Burnoutprävention erwarten. Das bedeutet mehr Arbeit für mich… und auch mehr Arbeit für Sie. Ich bin aber zutiefst überzeugt davon, dass diese Arbeit nicht nur mehr Spaß, sondern ein großes Plus von dem bringt, was wir beide wollen: überzeugende Resultate in Form einer stark erhöhten Lebensenergie und, damit verbunden, einer Lebensqualität, wie Sie sich vielleicht nur schwer vorstellen können. Und das nicht nur für eine kurze Zeit, sondern dauerhaft!

Ich schlage Ihnen nun vor, dass Sie mich einfach immer mal wieder testen. Testen, indem Sie z.B. das Gratis-eBook „Selbstbestimmt im Stress“ anfordern, das Sie   oben rechts in der Seitenleiste finden. Oder indem Sie meinen Podcast „FreyCast“ in iTunes hören und abonnieren. Oder die Videos in Youtube ansehen (und den „StressFrey“-Kanal ebenfalls abonnieren). Oder die Blogartikel lesen oder sich mit mir auf Facebook, Twitter oder XING verbinden. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie kostenfrei von meinem Knowhow profitieren können. Und wenn diese kostenfreien Angebote hilfreich für Sie waren, dann können Sie gerne Bücher und Hörbücher erwerben, ein Online-Coaching buchen, an einem Seminar teilnehmen. Eigentlich ganz einfach, nicht wahr?

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit zum Lesen dieser Seite genommen haben. Nun wünsche ich Ihnen eine energiereiche, sinn- und wertvolle Zeit,

Ihr Markus Frey